Hallo meine Lieben,
ich kam leider immer noch nicht dazu einen Monatsrückblick für die letzten zwei Monate zu schreiben, deshalb kommt jetzt ein etwas längerer Text (für die, die schnell wissen wollen, was abging – die wichtigen Wörter sind fett markiert).

Anfang August lief mein Engel wie ein anderes Pferd. Das erste Mal eine Dressurkandarre drauf, Außengalopp, Anfang von Fliegenden, mehr Untertritt, lockerer und vor allem gelassener. Doch irgendwas stimmte nicht mit ihm, deshalb ging es für uns in die Klinik zu Dr. Kai Kreling (Ich kann euch die Klinik wirklich ans Herz legen). Na gut, da kam dann raus, dass er ein Problem mit den Muskeln, vor allem im Rücken und im ISG hat. Ich berichtete. Wir arbeiteten so daran, dass er immer immer besser wurde. Ich konnte mein Pferd nicht wieder erkennen. Genau das hielt ein Monat. Dann Anfang September der Rückschlag: wir dürfen nicht mehr so Trainieren wie die ganze Zeit. Catino schafft das Altersbedingt und Muskulös nicht mehr, so mitzumachen, wie er gerne würde. Wenn ich aufs Turnier möchte, müsste ich ihn öfter Spritzen lassen und es kann passieren, dass er dann trotzdem in 4 Monaten platt ist. Für mich die schlimmsten Wörter, die ich mir vorstellen konnte. Endlich waren wir so weit – vor allem auch ich, denn über die Jahre hatte sich so mancher Fehler eingeschlichen. Ich hatte außerdem einen Trainerwechsel, denn meine neue Trainerin wusste, wie ich Catino wieder arbeiten und hinbekommen kann. Ihre Mühe und Geduld hat sich trotz den schlimmen Worten vom Dr. ausgezahlt. Ein solider Grundsitz kann nämlich so manches Auslösen. Ein ruhiger, entspannter Sitz führt nämlich auch zu einem entspannten, braven und trotzdem lockeren Catino. Wir können jetzt auf beiden Händen normal galoppieren, ohne Angst, ohne blödes rumrennen!  Ach, und den Ostwind können wir auch machen – rechts UND – ganz schön cool hm? Außerdem hatten wir auch noch hohen Besuch! Katja war nämlich mal wieder da und ist meinen kleinen geritten. Das coolste daran war, dass wir endlich mal wieder zusammen reiten konnten: ich durfte nämlich ein anderes Pferd an dem Wochenende reiten, was dann noch mal mehr Spaß gemacht hat, als Katja dabei war. 1. September 2016, der Start eines neuen Lebensabschnittes: Ausbildung zur Medienkauffrau Digital und Print. Einen Schritt, der längst überfällig war. Es macht unheimlich viel Spaß, ist ein abwechslungsreicher Beruf und ich habe sehr viele nette Kollegen und Kolleginnen auf der Arbeit, die vor allem sehr hilfsbereit sind. Kurz danach, am 3. September waren Laura und ich auf der SPOGA Horse in Köln. Hauptmerkmal unserer Mission war Mountain Horse. Dort bestellte ich dann auch meine neuen Reitstiefel, die ich euch dann auch bald in einem Produkttest zeige. Ich freue mich schon sehr, euch diese wundervollen Stiefel zeigen zu können. Manche von euch haben sie auch schon in dem ein oder anderen Instagrampost gesehen. Auf der SPOGA bewunderten wir auch noch andere Produkte und wurden auch leider enttäuscht. Von was, werdet ihr dann auch selbst merken..

Die zwei Monate so “kurz” zu fassen ist für mich ebenfalls komisch. Doch wenn ich jetzt auf jedes Detail eingehe, dann sitze ich wohl in 3 Tagen noch hier. Zu dem Thema Clausi als Teilzeit Frührentner, könnt ihr hier noch etwas lesen: http://purepepino.net/teilzeit-fruehrentner. In diesem Text steckt so viel Emotion und Herzblut. Es ist ein schwerer Niederschlag für uns, wir bleiben trotzdem stark und kämpfen. Er wird kein Dressurtunierpferd mehr, aber er ist und bleibt mein Herzenspferd und das ist es, was zählt!

619 total views 1 views today

Schreibe einen Kommentar