2014 neigt sich dem Ende zu und es ist in diesem Jahr unglaublich viel passiert und das würde ich euch gerne hier in einem Jahresrückblick zeigen.Dieses Jahr war nicht nur positiv sondern es gab auch schlechte Zeiten.

2014 nahm schon am Anfang des Jahres keinen wirklich positiven lauf. Catino wurde Anfang des Jahres Lahm und hatte total schlimmen und schleimigen Husten. Natürlich kam der Tierarzt und die Lahmheit wurde durch eine Entzündung im Sprunggelenk diagnostiziert das hieß für uns erst einmal Schrittpause und Trainingspause. Die Schrittpause und die Entzündung dauerten ca. 3 Wochen. Aber das Schlimme dazu war nicht das er nicht mehr sauber lief, sondern das er dazu noch sehr lange eine Bronchitis hatte. Genaue Wochen habe ich mir nicht gemerkt und ich weiß auch nicht mehr wie lange das alles anhielt aber es waren mehrere Wochen und somit bauten wir nicht nur Muskeln ab sondern auch das Training wurde immer weniger. In dieser Zeit gingen wir unheimlich viel spazieren und widmeten uns der Bodenarbeit. Das erste mal in unserem Leben wo wir wirklich mal vom Boden aus wirklich gearbeitet haben,auch wenn es nur im Schritt war. Mit der Lahmheit und dem Husten hatten wir wirklich zu kämpfen, da für uns 2014 eigentlich die Turniersaison starten sollte. Mir war es allerdings viel wichtiger, dass der kleine wieder Fit wird und deswegen gab es diese Jahre auch noch keine Turniere. Für mich war es bis Mitte des Jahres das verflixte Jahr 2014. Nichts schien zu klappen, der kleine wurde immer wieder klemmiger und wollte nicht so wie ich es wollte. Tage und Nächte voller Verzweiflung waren in der ersten Hälfte des Jahres nichts neues.
Doch dann kam irgendwann der Punkt, an dem ich für mich entschied einfach auch mal auf das Pferd zu schauen und alternatives Training zur Dressur und dem normalen Longieren zu finden. Freispringen, Bodenarbeit auch einfach mal lockeres Vorwärtsabwärts oder einfach eine gemütliche Runde im Gelände wurden zu alltäglichen und normalen Dingen in unserem Programm. Und so entwickelte sich auch unser Vertrauen immer mehr. Aber trotzdem war der kleine im Training und bei Wendungen immer klemmiger, also suchten wir nach Ursachen und fanden diese ziemlich schnell : unser Sattel. Catino hatte in der Zeit so viele Muskeln aufgebaut (passiert bei ihm relativ schnell) und somit wurde der Sattel viel zu eng und fing an zu drücken. Also musste ein neuer Sattel her und ab diesem Zeitpunkt an dem unser neuer Sattel kam entwickelte sich der kleine immer besser und ich war unheimlich froh endlich wieder ein Pferd unter mir zu haben was entspannt und locker unter dem Reiter lief. Es war unglaublich was ein perfekt passender Sattel alles machen kann. Nochmal hier auch ein GROßES Dankeschön an Sattel-Mit-Service und besonders an Heike. Was dieses Jahr auch noch ein großes Thema für uns war, war das Vertrauen was immer und immer größer wurde. Ich hätte nie gedacht,dass wir jemals so gut zusammen wachsen würden und auch gemeinsam so viele Meilensteine schaffen. Von hektischem Traben das überhaupt nicht über den Rücken ging zu entspannten Vorwärtsabwärts aber auch zur Aufrichtung. Auch in Sachen Bodenarbeit bildeten wir beide uns weiter und das machen wir immer noch regelmäßig indem wir an Kursen von Judith Mauss teilnahmen. Das erste mal mit Halsring reiten war auch eines der Ereignisse die ich nie wieder vergessen werde.

Die Idee mit dem Blog war auch ein großes Ereignis, die mir dieses Jahr wirklich am Herzen liegt. Ich konnte das was mir Spaß macht, mein Hobby, mit anderen Menschen teilen, die genau das selbe Hobby haben. Die Catino Facebookseite hat mittlerweile 500 Likes und es wird immer mehr und immer mehr und ich weiß manchmal gar nicht wie ich damit umgehen soll,dass sich so viele Menschen für unser Leben interessieren. Durch den Blog und meinen ReiterTAG habe ich nicht nur wichtige Menschen kennengelernt sondern auch Freundschaften gefunden die nicht nur auf dem “geschäftlichen oder sozusagen virtuellen” beruhen sondern auch auf echter Freundschaft.
Meine Beste Freundin habe ich durch meinen ReiterTAG kennengelernt – sie war die erste die ihn gemacht hatte – (mehr zu unserer Freundschaft kommt aber nochmal in einem besonderen Post) und ein Leben ohne sie könnte ich mir meinen Alltag sowie das Leben nicht wirklich vorstellen.
Auch Madeleine und ihr Team wurden nicht nur zu meinen Sponsoren und ermöglichten mir wirklich viel sondern auch zu wichtigen Menschen und auch Freunden , ohne die ich es bestimmt nicht so weit geschafft hätte und ich nicht die Möglichkeiten hätte, die ich jetzt habe.

________

Krankheit,Vertrauen, Stallungswechsel ,Trainerwechsel, neue Menschen die für uns beide wichtig wurden, Abwechslung im Training aber auch private Dinge die nicht wirklich schön waren – all diese Dinge sind es die 2014 passiert sind.
Auch wenn wir nicht perfekt sind, es sind die kleinen Erfolge die mich glücklich machen und Catino ist immer der, der mir beweist das es Sinn macht zu kämpfen für das was man wirklich liebt.

 

 

 

 

 

 

 

 

587 total views 1 views today

Schreibe einen Kommentar