Hilfe, sie ist ein Pferdemädchen! Oder doch Dressurtussi – vielleicht mistet sie aber nur?

Das Vorstellungsbild eines Mannes entspricht meistens dieser drei genannten Spezies. Doch wer ist wer und gibt es diese überhaupt? Hier eine Aufklärung für die Männer!

Ein Pferdemädchen macht immer tolle Fotos im Sommerfeld oder Sonnenuntergang. Sie verhält sich im Stall wie die Hauptdarstellerinnen in Pferdefilmen, galoppiert ohne Sattel und ohne Zaumzeug über die Wiesen, dies natürlich mit Feder im Haar oder frisch gemachten Blumenkranz auf dem Kopf – das Kleid nicht zu vergessen. Mit dem Pferd ist immer Friede, Freude, Eierkuchen. Es beherrscht die besten Kunststücke, schläft natürlich mit dem Kopf neben dem Pferdemädchen und ist der beste und treuste Begleiter. Wahrscheinlich wurde dieses Pferd auch noch bei dem Mädchen geboren oder sie hat es geerbt, gerettet oder gefunden! Das sind die klassischen Vorurteile und Denkweisen, wenn man einem Mann erzählt, man wäre Pferdemädchen.

Die Dressurtussis (ich zähle die Dressur auf, da ich mit Springreitern nicht sehr viel in dieser Hinsicht auseinander gesetzt habe – sorry an alle Springreiter unter euch und anderen Sportreitern – fühlt euch gedrückt!) sind eine ganz andere Spezies! Geld dahinter, arrogant, immer “on Tour”, verwöhnt! Schon mal ne Dressurtussi getroffen? Besser nicht! Wenn man keine Schleife geholt hat, dann ist man manchmal etwas mies gelaunt, Feiern gehen kann man trotzdem – irgendwo muss ja der Frust hin. RL Polo, Timbis und Longchamp Tasche gehören zum Alltagsoutfit der Dressurtussi, sie ist meist besser gekleidet als ihr Männer beim Feiern.. Tatsache! Sie reitet täglich ihre mindestens 4 Pferde, alle natürlich sponsored by Mami&Dady. Weiße Bandagen und schicke Schabracken – das ist ihr Ding; aber auch eine schöne Flasche Moët gehört ins Inventar.

Ach und zu guter letzt, gibt es noch das Stallmädchen, das Mädchen für alles! Zerzauste Haare, immer dreckige Kleidung, Heu und Stroh in den Haaren. So stellt sich manch ein Mann diese vor. Sie packt im Stall immer mit an, führt die Wildesten Hengste auf die Wiese und hat keine Angst vor ihnen. Mistgabeln kann sie besser Schwingen als mancher Stallbursche, die Hüfte eher nicht so.. Clubs, Partys und Alkohol sind eher nicht so ihr Ding, sie verbringt die meiste Zeit ihrer Freizeit im Stall beim Pflegen ihrer Liebsten. Eher schüchtern und ein Mauerblümchen, nur verliebt in ihr Pferd.

 

So, das sind also die Bilder der Männer, wenn sie hören “Pferdemädchen, Dressurtussi und Stallmädchen”, schön, dass es so viele Klischees gibt. Wir sind alle von jedem etwas, einer mehr, einer weniger. Man ist wenn man ein Pferdemädchen ist, nicht gleich eine “Ostwind-Schauspielerin”, man kann genauso sein Pferd schön stylen und auf das eigene Äußere achten wie die Dressurtussi und trotzdem genauso mit anpacken wie das Stallmädchen. Liebe Männer, nur weil man ein Pferd besitzt, sich um eins kümmert oder die Tiere einfach nur toll findet, ist man nicht gleich eine von den 3 (extrem) aufgeführten Spezies. Man(n) sollte sich erst mal ein Bild machen, bevor man urteilt.

 

Für alle, die nicht verstanden haben, dass es ein mit Ironie versehener Text ist – hier ist der Hinweiß dazu 😂

2011 total views 1 views today

Schreibe einen Kommentar