Hallo ihr Lieben,
um euch mal einen kleinen Überblick über die Geschichte von mir und meinem Wallach Catino zu geben, erzähle ich euch einmal unsere Geschichte.

Also wie ihr euch denken könnt waren Pferde immer meine Lieblingstiere. Schon als kleines Kind bin ich jedes Wochenende mit meinem Papa zu den Pferden gefahren und wollte dort am liebsten immer bleiben. Zu meinem 8. Geburtstag habe ich dann endlich Reitstunden von meinen Eltern geschenkt bekommen und bin so wöchentlich zu den Pferden gekommen. Dann kam mein erstes Pflegepferd „Jule“, die kleine war echt super und total süß, jedoch bin ich mehrmals runtergefallen und hatte dann Angst sie zu reiten, trotzdem blieb sie meine Nummer 1 auch wenn ich sie nicht mehr geritten bin. Dann kam ein neues Schulpferd zu uns in den Stall „Casanova“, ein bildhübscher Rappe und er war riesig ! Der Riese hat mir all die Angst genommen und er war immer etwas besonderes und eigentlich sollte er auch dann mein eigenes Pferd werden. Er war mit Jule auch dann ein Pflegepferd und ihn bin ich auch oft geritten und habe auch sehr viel mit ihm erlebt und gelernt. Irgendwann kam der Tag an dem mein Vater und ich uns sicher waren, dass es vielleicht besser wäre mit einem eigenen Pferd, da ich fast täglich schon im Stall war und mich um die Pferde kümmerte. Mein Papa hatte nie was gegen den Gedanken „Eigenes Pferd“, jedoch meine Mama fand die Idee nicht so toll, da sie wusste es wird nicht einfach und auch die Zeit bleibt nicht immer so wie sie war. Anfang 2010 hatten mein Papa und Ich dann ein längeres Gespräch mit meinem damaligen Reitlehrer.  Er war der Meinung ein Eigenes Pferd wäre eine gute Idee, da mein Papa und ich aber zu dem Zeitpunkt so in „Casanova“ verliebt waren und ich ihm so viel zu verdanken hatte wollte ich ihn auch unbedingt haben. Diese Idee fand mein Reitlehrer jedoch nicht so gut, da Casanova mittlerweile „schon“ 14 war und ich etwas zu klein für ihn war, also telefonierte mein damaliger Reitlehrer mit einem Bekannten von ihm, der einen Pferdehandel hat. Er erzählte ihm was wir uns vorstellen und ob er denn sowas dahabe. An die Antwort des Pferdehändlers kann ich mich noch genau erinnern: „Ich habe derzeit 2 Rappen da, die gut passen müssten. Der eine ist zwar nicht so groß, aber ein super lieber und super brav. Den kann ich mir ins Wohnzimmer stellen. Der andere ist etwas größer und erst 4, jedoch auch sehr lieb.“ Voller Freude kam ich nach Hause um meiner Mama das zu berichten, jedoch war die garnicht erfreut und meinte zu mir, ich soll mir das eigene Pferd aus dem Kopf streichen. Dann kam der 5. Februar 2010 – mein 13. Geburtstag. Es war ein Freitag, die Gedanken an den Wunsch eigenes Pferd waren gestrichen, da meine Mama ja dagegen war. Ich kam in die Küche und normalerweise lagen dort immer meine Geschenke aber da lag nichts.. ich war natürlich etwas verwundert, aber dann geschah etwas was mich glücklicher machte, als alles was man mir schenken konnte. Meine Mama und mein Papa schauten mich an und meine Mama sagte zu mir „Sophie, pack deine Sachen für morgen, wir schauen uns Pferde an“. Ich war völlig überrascht und konnte es kaum glauben. Am nächsten Tag fuhren wir dann endlich los nach Biberach, dort war der Hof mit dem mein Reitlehrer angerufen hatte. Endlich war es so weit, es war der Tag an dem ich Catino zum ersten mal sah. Ich sah ihn schon auf der Stallgasse, ein kleiner und wunderschöner Wallach aber dachte nie, dass er für mich gedacht war.. Das erste Pferd, dass ich dort geritten bin war eine braune Stute, eigentlich das was ich nicht wollte.. Na gut, ich bin sie gerittene aber es hat einfach nicht gepasst, wenn man nachgefasst hat, hat sie sofort den Kopf hochgerissen und auch die Harmonie hatte nicht gestimmt. Ich war etwas enttäuscht, doch dann kam der kleine von der Stallgasse rein, schaute mich an und ich war sofort verliebt und auch meine Mama war hin und her gerissen. „Mama, das ist er..“ Als ich ihn dann auch noch geritten bin, war alles vorbei. Ich war der glücklichste Mensch der Welt! Ich hatte mein Traumpferd gefunden und wollte dann auch garnicht mehr weitere Pferde reiten. Ich saß bis nachts bei ihm in der Box und versprach ihm, dass wir uns wieder sehen werden. Der kleine, namenlose. Am nächsten Tag bin ich ihn dann noch einmal geritten. Danach gab es ein Gespräch, aber meine Eltern wollten sich das noch mal überlegen.. diese Tage waren der Horror und ich hatte so eine Angst, ihn nicht mehr wieder zu sehen. Doch dann gab es das JA. Catino kam zu uns am 19.2.2010 und ich muss sagen das war der schönste Tag in meinem Leben. Seit dem Tag an sind wir ein Team mit Höhen und Tiefen, aber egal was passiert ist, er war immer da und hat sein bestes gegeben. Er ist einfach mein Absolutes TRAUMPFERD.

 

Probereiten

 

Liebe auf den ersten Blick – Catino beim Händler auf der Stallgasse

 

Am ersten Tag als er zu mir kam 🙂 Mein kleiner 5-Jährig
857 total views 1 views today