Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich über ein Thema sprechen, was mir und Catino sehr viel geholfen hat : die Doppellonge.
Eine Doppellonge ist eine Longe mit 2 Enden, quasi so wie gaaanz lange Zügel. Man verschnallt sie durch einen Longiergurt. Eine Longe (die innere) wird ganz normal durch den Gurt ans Gebiss geschnallt, die andere (die äußere) geht am Hintern rum, dann durch den Ring und dann ans Gebiss. Um die Doppellonge zu bedienen, sollte man das Pferd gut kennen, und wissen wie es auf was reagieren könnte. Außerdem sollte man die Longe und die Peitsche einigermaßen gut bedienen können, sowie eine weiche Hand haben,da das Longieren mit der Doppellonge quasi wie reiten nur vom Boden aus ist. Am Anfang sollte man sich erstmal von einer Erfahrenen Person zeigen lassen, wie die Doppellonge funktioniert und wie man sie bedient. Es ist keine schlechte Idee, wenn Pferd und Reiter das zum ersten mal machen, eine erfahrene Person dabei zu haben, die das schon kann und Ahnung von dem Gebiet Doppellonge hat. Das Pferd kann sich durch die Doppellonge aufrichten, sowie dehnen. Auch die Hinterhand wird dadurch gelegentlich aktiviert.
Am Anfang sollte an erstmal die äußere Longe über die Sattellage legen um das Pferd daran zu gewöhnen, dass es jetzt auch eine äußere Begrenzung gibt. Wenn das gut klappt, dann kann man langsam versuchen das Pferd an die eigentliche Doppellonge zu gewöhnen. Hier auf den Bildern kann man erstmal sehen, wie wir Catino daran gewöhnt haben. Ich habe mir natürlich auch erst mal Zeigen lassen,wie man das macht. Nicht jeder kann das direkt und man muss sich dabei auch ordentlich konzentrieren. Jedes Pferd reagiert anders – Catino zum Beispiel fände es am Anfang gruselig, aber dann hat es ihm gar nichts mehr ausgemacht.
Das hier soll keine Anleitung sein wie man die Doppellonge bedient, sondern lediglich das Thema einführen. Heute geht es nämlich auch um die Erfahrungen die wir gemacht haben. Die Fotosind vom ersten mal Doppellonge, mittlerweile (wir machen das seit ca. 3-4 Wochen ) läuft es wesentlich besser. Er hatte immer etwas Probleme sich im Rücken zu Lösen und sich vorne fallen zu lassen, dadurch ließ er die Hinterhand schleifen und schwingte nicht mehr schön durch, auch beim Reiten war das ein Problem das wir hatten.
Seit dem wir wirklich 2-3 mal die Woche an der Doppellonge arbeiten wurden diese Probleme so viel besser! Er rollt sich nicht mehr ein, lässt sich fallen und läuft so super schön und auch das schwingen im Rücken wird deutlich besser und das nur nach 3-4 Wochen. Ein großer Vorteil ist, dass er wahnsinnig schnell lernt und sich immer total Mühe gibt. Auch wenn wir am Anfang die Arbeit auf Vorwärts-Abwärts reduzieren, viel vorwärts und noch wenig Versammlung an der Doppellonge werden wir immer besser und man erkennt schon deutliche erfolge – auch unterm Reiter läuft er wesentlich entspannter und das ungleichmäßige Abfußen und Schwingen wird immer besser. Diese Methode kann ich nur empfehlen, da sie uns so viel geholfen haben und ich einfach merke, dass ihm das auch Spaß macht.
zufriedenes und aufmerksames Baby

 

 

 

1034 total views 1 views today

Schreibe einen Kommentar